Kraftwerk Obervellach II

Untertagebau Kraftwerksbau

Projektdaten

Land
Österreich
Auftraggeber
ÖBB Infrastruktur AG
Auftragssumme
112 Mio EUR (in ARGE)
Ausführungszeitraum
Oktober 2020 - Juni 2023
Kontakt

Sekretariat Untertagebau
+43 5556 7181-817
E-Mail


Die Jäger Bau errichtet im Auftrag der ÖBB gemeinsam mit den ARGE-Partnern Östu-Stettin und Bilfinger Industrial Services das Kraftwerk Obervellach II im Kärntner Mölltal.

Zu den wesentlichen Bauleistungen Untertage zählen die Errichtung eines knapp 4 Kilometer langen Triebwasserstollens, ein Speicherstollen mit einem Nutzinhalt von 60.000 m³ und einer Länge von 580 m, zwei Schrägstollen mit in Summe 200 Metern Länge sowie eines 180 Meter langen Zufahrtstollens samt Apparatekammer.

Obertage sind neben dem Krafthaus Obervellach II mit zwei Peltonturbinen ein Ausgleichsbecken mit einem Nutzinhalt von 60.000 m³, eine 1.600 Meter lange Druckrohrleitung aus Stahl mit einem Durchmesser von 1.800 mm, mehrere Wasserfassungen sowie ein Kleinwasserkraftwerk zu errichten.

Bereits seit 1910 liefert der Standort Obervellach mit dem Kraftwerk Lassach einen wesentlichen Beitrag in der Stromversorgung der ÖBB. Seit der Inbetriebnahme des Kraftwerks Obervellach I im Jahre 1929 stellen diese Anlagen einen wesentlichen Eckpfeiler für die 16,7-Hertz-Bahnstromversorgung im Süden Österreichs dar. Nach bald 100 Jahren in Betrieb erreichen die Kraftwerksanlagen das Ende ihrer technischen Lebensdauer.

Nach der Neuerrichtung wird das Kraftwerk Obervellach II wieder nachhaltig Strom aus erneuerbarer Energie für die Eisenbahn in Österreich erzeugen. Die Ausbauleistung der neuen Kraftwerksanlage beträgt 38 Megawatt. Die jährliche Energieproduktion beträgt circa 125 Gigawattstunden, was in etwa 30.000 Railjetfahrten von Villach nach Wien entspricht.

Im Projekt werden auch zahlreiche Umweltaspekte entsprechend den Vorgaben der europäischen Wasserrahmenrichtlinie berücksichtigt. In die drei für die Stromerzeugung genutzten Bäche wird eine dauerhafte Restwasserdotation erfolgen und ein Ausgleichsbecken wird die umweltverträgliche Einleitung in die Möll gewährleisten. Im Bereich des Obervellacher Waldes und bei der Möll werden Lebensraumverbesserungen für Tiere und Pflanzen umgesetzt.

Bis Mitte des Jahres 2023 sollen die wesentlichen Bauleistungen fertig gestellt sein und das Kraftwerk in den Probebetrieb gehen, bevor zum Jahreswechsel 2023/2024 der Regelbetrieb aufgenommen werden soll.

zurück zur Übersicht